Ein vergessenes Wunderwerk?

Wenn man bedenkt, welches Potential im Beckenboden schlummert, ist es kaum zu fassen, das er bei den meisten Menschen so in Vergessenheit geraten ist. Ich beschäftige mich nun seit ca. 15 Jahren mit dem Beckenboden und staune immer wieder, was ich dabei noch entdecke. Und dabei glaube ich,  dass ich eher noch am Anfang als am Ende des Weges stehe. Je tiefer man in die feinen Schwingungen des Beckenbodens eintaucht, desto mehr entdeckt man seine Geheimnisse, die man nicht unbedingt erklären, sondern mehr erspüren kann.

Die Körper-Ebene ist nur der Anfang

Die meisten Menschen beschäftigen sich aus physischen Gründen mit dem Beckenboden. Viele leider erst, wenn er bereits starke Probleme bereitet. Besser ist, den Beckenboden so früh wie möglich als zentrierendes Organ im eigenen Leben zu etablieren. Es ist wichtig, sich mit der Anatomie des Beckenbodens und seinem Zusammenspiel mit unserer körperlichen Aus- und Aufrichtung zu beschäftigen (das alles erfährst du gut zusammengefasst in meinem Buch). Schon da kann einem ein Gefühl von „Wunder“ überkommen. Wer sich auf den Weg macht, die 3 Schichten des Beckenbodens in sich zu entdecken wird auf jeden Fall belohnt. Zunächst glauben viele nämlich gar nicht, wie differenziert sich der Beckenboden an- und entspannen lässt. Und die meisten geben leider auch viel zu früh auf, weil sich dieser vergessene Körperbereich nicht so leicht erobern lässt wie andere. Ich kann dir nur raten: Immer wieder üben, üben, üben und auf den Beckenboden meditieren! Hineinspüren in diesen Bereich, der sich kelchartig zwischen Sitzbeinhöckern, Steißbein und Schambein befindet. Es ist ein wenig wie die Suche nach dem Heiligen Gral.

 

 

Tor zur Erdkraft

Dann darf es aber noch weiter gehen und du entdeckst vielleicht, dass der Beckenboden DAS Tor zur Erdkraft ist. Denn am Steißbein und Damm befindet sich das Wurzelchakra (Muladhara Chakra), das uns mit der Erde verbindet. Ich habe diesem Thema einen eigenen Artikel gewidmet, den du hier lesen kannst. Fakt ist, dass dieses Gefühl der Stabilität und Verwurzelung in der Erde ein großes Urvertrauen gibt und ein inneres zentriertes Gefühl, das sich zwar auch auf den ganzen Körper auswirkt, seinen Ursprung aber klar im energetischen Bereich hat. Erdung ist die Basis. Warum Erdung auch unerlässlich für deine spirituelle Entwicklung ist, erfährst du in diesem Artikel.

 

Flexibel mit dem Leben fließen

Der Beckenboden ist aber auch engstens mit dem Sakralchakra (Svadhisthana Chakra) verbunden und damit mit dem Gefühl von Fließen und Genießen. Mit dem Beckenboden-Bewusstsein geht oft auch ein erhöhter sexueller Energiefluß und generell mehr genussvolle Freude einher. Der Bekenboden gibt uns nicht nur eine innere Kraft und Stabilität, sondern muss so flexibel sein, dass er uns hilft, mit dem Energiefluss des Lebens zu gehen und nicht gegen ihn. Dann macht das Leben einfach spaß. Wenn der Beckenboden dir aber den Spaß verdirbt und nicht mehr mitmacht, ist es allerhöchste Zeit, dich zu erden und zu sammeln. Erst durch die Stabilität im 1. Chakra können wir in den Fluß des 2. Chakras eintauchen. Im Beckenboden-Yoga vereinen wir beides.

 

Beckenboden-Bewusstsein für die Psyche

Unserer Psyche tut ein verstärktes Beckenboden-Bewusstsein unglaublich gut. Die psychische Verfassung spiegelt sich quasi direkt im Beckenboden. Ob man innerlich verkrampft durch`s Leben geht oder das Gefühl hat, den Boden unter den Füßen zu verlieren – der Beckenboden zeigt es genau an. Er zeigt uns, ob wir stabil in unserer Mitte durch`s Leben fließen oder nicht. Wir können mit Beckenboden-Yoga wieder mehr in unsere Mitte finden und gleichzeitig verbessert sich der Zustand des Beckenbodens, wenn wir in unserer Mitte sind. Meditation wirkt sich zum Beispiel auch sehr positiv auf den Beckenboden aus –  am allermeisten natürlich die Beckenboden-Meditation, die ich hier in den nächsten Tagen veröffentlichen werde.

 

Den Beckenboden aktivieren: Mula Bandha

Wenn man Yoga praktiziert kommt man am Beckenboden eigentlich nicht vorbei. Die Frage ist nur, ob man den Beckenboden oberflächlich und damit nicht unbedingt sinnvoll, oder sehr differenziert aktiviert. Mula Bandha, der Wurzelverschluss ist eine energetisch sehr kraftvolle Technik, die aber sehr fein ausgeführt werden sollte. Sie lenkt die Energie durch den Zentralkanal nach oben, bzw. in Kombination mit den anderen Bandhas zur Körpermitte. Je mehr man Mula Bandha verfeinert, desto wirkungsvoller wird es. Abgesehen davon, dass zu starke Muskelaktivität im Beckenboden eher schadet als nützt. Energiearbeit verlangt generell sehr viel Feingefühl – und die mit Mula Bandha ganz besonders.

Zentralkanal und Kundalini

Wenn man sich im Zentralkanal gut mit dem Energiefluss zwischen Himmel und Erde anbindet, kann man die nach oben steigende Erdkraft durch die differnzierte Aktivität des Beckenbodens mit Mula Bandha und Mula Kriya bzw. Ashvini Mudra beschleunigen bzw. intensivieren. Dadurch wird auch die Kundalini-Shakti aktiviert. Das erfordert möglichst freie Energiebahnen, damit die Energie nicht blockiert. Hatha-Yoga befreit nicht nur unseren physischen Körper, sondern auch unsere Energiebahnen im feinstofflichen Körper und ist deswegen die Grundlage für die Kundalini-Erweckung.

 

Entspanntes Beckenbodentraining

Aber auch ohne Yoga-Erfahrung kannst du dich ruhig an die körperliche und energetische Entdeckung deines Beckenbodens machen. Du solltest nur nichts zu sehr forcieren – generell und körperlich sowieso, aber energetisch erst recht. Entspannung ist das Wichtigste und die Grundvoraussetzung dafür, dass du deinen Beckenboden intensiv erfährst. Dafür und insbesondere für Yoga-Anfänger (und zwar explizit auch für Männer!) ist das Buch „Beckenboden-Yoga entspannt“ mit Übungs-CD .

 

 

 

Tiefer eintauchen

Die wahren Geheimnisse deines Beckenbodens kannst du nur selbst erfahren – darüber zu schreiben ist nicht mehr als ein kleiner Hinweis auf einen Schatz. Das Buch ist der erste Schritt, um mit Leib und Seele tiefer in das Thema Beckenboden einzutauchen. Mein Seminar „Erdung mit Beckenboden-Yoga“ bietet dir einen ganz besonderen Rahmen, in dem du dich zweieinhalb Tage lang ganz auf das Thema einlassen kannst. Ein paar Verwöhntage im vegetarisch-ökologischen Bio-Hotel in Ostsee-Nähe bieten dir die besten Bedingungen, um deinem Beckenboden entspannt zu begegnen und dich gut zu erden.

 

 

 

Hier geht`s zu einer ersten Übung für ein entspanntes und genussvolles Erlebnis deines Beckenbodens:

Tanz der Shakti: Entdecke die Lebendigkeit im Beckenboden

 

Namasté!

Hol dir die Achtsamkeitsmeditation für mehr Bewusstheit und Heilung auf allen Ebenen!

Außerdem erhältst du schon bald die besten Übungen, um

- dich zu entspannen

- dich zu erden und zentrieren

- und dich in deine innere Mitte zu bringen

Danke! Eine Bestätigungsmail ist an Dich unterwegs.